(In German): Tim Renner & Gerd Leonhard Beitrag in „Die Welt”. Wacht auf, Verdammte dieser Erde – Mensch, Technologie und die Zukunft der Politik

Futuresagency

Erschienen am 11.8.2018 in DIE WELT (Achtung: Paywall).  Post auf RennerLeonhard.com ansehen.

Von Tim Renner und Gerd Leonhard

Wacht auf, Verdammte dieser Erde!

Die Zukunft kommt. Sie kommt sogar sehr schnell. Zwar sehen wir noch keine Roboter auf der Straße, aber selbst die kleinsten Devices die wir mit uns führen, sind in der Regel schlauer als die Menschmaschinen aus der Zukunftsserie „Die Jetsons“, die wir als Kinder liebten.  Wenn  Maschinen dann beginnen von anderen Maschinen zu lernen (sog. machine learning)  dann geht es jedoch erst so richtig ab. Wir sind jetzt hier und heute am take-off Punkt einer exponentiellen technologischen Entwicklung: Auf 4 kommt 8, 16, 32 und so weiter. Aus dem netten „Wind of Change“ der 90er Jahre wird also ein gepflegter Tornado. 

Nichts gegen große Geschwindigkeit, ungünstig ist nur, wenn man dann niemanden hat der besonnen und mit Voraussicht  lenkt. In der ‘Mission Control’ des technologischen Fortschritts sitzt keiner der von von uns autorisiert wäre. Zukunft wird momentan von Wissenschaftlern und gewinnorientierten Unternehmen gemacht. Und zwar ausschließlich: Worüber wir kommunizieren entscheiden Facebook, LinkedIn, Twitter und Baidu. Wie wir einander kennenlernen und uns verlieben: Tinder und Parship. Apple, Google und Co beeinflussen wofür wir uns interessieren. Tesla, Uber, Waymo und Co lenken bald sogar unsere Autos. IBM arbeitet derweil an und mit Quantencomputern, deren kognitive Leistung dem Menschen weit überlegen sein soll, wiederum Google mit dem Magenta Projekt an Künstlicher Kreativität. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen…

Es ist wichtig zu verstehen, dass Technologie an sich weder gut noch böse ist. Sie ist neutral, sie ist ein Tool. “Computer sind für Antworten da, Menschen für die Fragen” schreibt der „Wired“-Mitbegründer Kevin Kelly. Oder anders gesagt: Technologie hat keine Ethik – diese müssen wir schon selber hinzufügen!  Aber sind Wissenschaft und Wirtschaft alleine in der Lage? Sind sie dazu geschaffen eine ethische Instanz zu sein? Die Antwort lautet eindeutig „Nein“: Die Wissenschaft muss neugierig sein, denn ihr geht es darum zu erforschen was alles möglich ist. Die Wirtschaft muss gierig nach Fortschritt sein, denn ihr geht es um Effizienz und damit um maximierte Profite. Wissenschaft und Wirtschaft kann man keinen Vorwurf machen. Die Zukunft im Sinne der gesamten Menschheit zu denken ist nicht wirklich Bestandteil ihrer Jobdescription.

Viele Menschen verstehen oder spüren das und wollen, dass die Zukunft politisch und gesellschaftlich mitgestaltet wird. Anders ist der kometenhafte Aufstieg der Piratenpartei in den Jahren 2011/12 kaum zu erklären. Die Piraten hatten wenig mehr zu bieten als Liquid Democracy, Bedingungsloses Grundeinkommen, Datenschutz und Protest gegen ein antiquiertes Urheberrecht, so wie jede Menge parteiinternes Chaos. Sie erweckten aber den Eindruck durch sie würden Politik und Zivilgesellschaft wieder in Sachen Zukunft mitreden. Man hoffte auf Menschen die quer-denken, hinterfragen und aufregen, so wie Künstler und Philosophen. Man hoffte auf Politiker denen es um Sinn, Bedeutung, Ethik und Ästhetik geht. Die Piraten Partei konnte nicht liefern und verschwand. Der Wunsch blieb.

Was tun? Aufwachen wäre eine überaus probate Maßnahme. Aufwachen und sich einmischen müssten besonders die Politiker der progressiven Parteien. Die Sozialdemokratie stand früher dafür neue, technologische Möglichkeiten für sozialen und gesellschaftlichen Fortschritt nutzen zu wollen. Für diesen Zweck haben Lasalle und Bebel die Partei vor 155 Jahren gegründet. Heute diskutiert man allen Ernstes in Ortsvereinen und Kreisverbänden den Rückzug der Partei von Facebook  – weil Facebook jetzt „nicht mehr zu vertrauen sei“ ist.  Das ist zwar nicht ganz falsch, bleibt aber eine hilflose und konservative und somit genau die falsche Reaktion. Die Deutsche SPD ist kein Einzelfall: Der kollektive Absturz der europäischen Sozialdemokratie begründet sich darin, dass ihr keine Antwort auf den Technologischen Wandel gelingt. Andere progressiven, politischen Kräfte springen leider auch nicht in diese klaffende Lücke.

Diese aktuelle Arbeitsverweigerung und Perspektivlosigkeit der ehemals progressiven Parteien ist eine Gefahr für die Demokratie. Eine Zukunft getrieben von Digitalisierung, Automatisierung, Virtualisierung und Globalisierung macht Angst, wenn sie fernab der eigenen oder zumindest einer politischen Einflussnahme liegt. Trotz Hochkonjunktur und sehr guter Beschäftigung werden deshalb populistische Parteien gewählt, weil die eine klare Haltung in Sachen Zukunft haben: Sie wollen sie verhindern. Parteien wie AfD, FPÖ, SVP suggerieren, man könne die Vergangenheit zurückbringen, statt die Zukunft zu gestalten. Dieses reaktionäre Versprechen bekämpft man aber nicht, in dem man auf Versprechen ganz verzichtet, sondern in dem man ein besseres Versprechen formuliert!

Deshalb brauchen wir Zukunftsbilder, welche uns neugierig und hoffnungsvoll nach vorne schauen lassen: Maschinen und intelligente Algorithmen können den Menschen zum Beispiel von viel ungeliebter Arbeit befreien. Die Forschung spricht von bis zu 85%! Dabei geht es in erster Linie um Routinearbeit, meist repetitive Tätigkeiten, die wir der KI und den Robotern zukünftig guten Gewissens überlassen können. Ein gesichertes Einkommen vorausgesetzt können wir uns stattdessen anderen Dingen (oder anderen Menschen) widmen und Arbeit leisten die unsere Gesellschaft voran bringt.

Aber es kommt noch besser: Vertical Farming und Fleisch aus dem Labor können dazu beitragen, Hungersnot endgültig zu besiegen und Klimaziele zumindest einzuhalten – vom Tierwohl mal ganz abgesehen…  Der 3D-Drucker vermeidet unnötige Transportwege für Waren. Vieles, was man zu brauchen meint, wird man sich einfach zu Hause ausdrucken. Ressourcen liegen dadurch nicht in Lagern auf Halde. Und weil der Carsharing-Wagen autonom vor die Tür fährt, besitzt (bis auf Welt Chefredakteur Poschardt) kaum einer ein eigenes Auto mehr. Datenabgleich in der Cloud und die Konvergenz von Biologie und Technologie wird Medizin einfacher und deutlich günstiger und die Menschen weltweit gesünder machen.

Diese Geschichte glaubt aber kaum einer, solange sie nur im Silicon Valley und in China erzählt wird. Hierzulande und in Hollywood Filmen ergeht man sich stattdessen lieber lustvoll in Armageddon Fantasien. Die damit artikulierte  Angst entbehrt nicht der Grundlage: Die Gefahren des Missbrauchs von Daten und exponentiellen Technologien sind ohne Zweifel groß. Deshalb ist eine Skepsis bezüglich einer rein positiven Zukunftserzählung berechtigt. Was fehlt ist die Mischung aus Voraussicht, Optimismus und gesellschaftlicher, als auch politischer Steuerung. Dafür bräuchte es Politiker die mutig und skeptisch zugleich sind.

Man muss sich trauen groß, exponentiell und nicht linear zu denken damit die Zukunft wieder inspiriert, damit sie wieder zu einem starken Versprechen wird. Die Welt wird sich immer rascher und tiefer ändern; im Rahmen von ‘business as usual’ also normaler Abläufen und Regulierungen werden wir keine wichtigen Weichen stellen können. Es ist zum Beispiel völlig richtig wenn der Europaabgeordnete Jan Albrecht (Die Grünen) anspricht, dass „Daten das neue Öl sind“ und einen besseren Schutz fordert. Das Ergebnis ist dann aber eine klassische Regulierung namens Datenschutz Grundverordnung. Das kleine Bürokratiemonster führte zu einer noch nie da gewesenen Emailflut, statt zu echter Datensicherheit und Transparenz. Daten können noch immer unseren Rechtsraum verlassen. Wieso sorgen wir nicht dafür, dass Daten hier einen sicheren, staatlich kontrollierten Hafen finden und bestehen auf eine EU Cloud?  

Solange der Hintergrund der meisten Politiker ein Studium der Politik- oder Rechtswissenschaft mit anschließender  Anstellung in einem Abgeordnetenbüro und/oder mit zwischenzeitlichen Versorgungsjob in einer Staats- oder parteinahen Institution ist, verlangen wir vielleicht auch zu viel  von ihnen. Damit sie Leitplanken für ein zukunftsorientiertes Handeln bekommen bräuchten wir einen europäischen „Digital Ethics Council“. In diesen Rat müssten parteiübergreifend Wissenschaftler, Philosophen, Denker und Künstler berufen werden. Ständig sollte er die neuen Herausforderungen und Möglichkeiten diskutieren und erklären, welche sich im Rahmen technologischer Entwicklung ergeben. Der Rat könnte Handlungsempfehlungen für Staaten, Regierungen, Politik und Wirtschaft veröffentlichen und damit der Diskussion Geschwindigkeit und Richtung geben. Auf Basis seiner Arbeit könnte man auch globale Absprachen aufgleisen.

Internationale Moratorien kennen wir ja bereits von Chemie- und Atomwaffen. Entstanden sind sie nachdem die Menschheit im Ersten und Zweiten Weltkrieg verheerende Erfahrungen mit der jeweiligen Technologien gemacht hat. Wir werden solche weltweiten Verträge auch in Sachen künstliche Intelligenz und Gen-Technologie brauchen. Allerdings dürfen wir diesmal nicht mehr abwarten bis es zu fatalen Vorfällen wie Hiroshima gekommen ist: Die Entwicklung könnte nach einem solchen Sündenfall speziell in diesen beiden Bereichen unumkehrbar sein – eine sog. Intelligenz-Explosion von KI wäre nicht reversibel.

Bei anderen Massnahmen ist allerdings mit keinerlei Unterstützung seitens USA und China zu rechnen. Aus deren Volkswirtschaften kommen letztlich die großen, digitalen Player wie beispielsweisen Google, Facebook, Baidu, Alibaba und Tencent. Sie, genauso wie andere digitale Plattformen sollten fortlaufend ihre ‘License to operate’ verdienen müssen indem sie effektive Massnahmen zum Schutz vor dem Missbrauch unserer Daten einführen. Es kann nicht sein das globale Unternehmen mit hunderten von Millionen oder sogar Milliarden von Usern weniger überwacht werden als öffentliche Medien oder Banken. Ebensowenig macht es Sinn bei durch Digitalisierung sinkenden oder gar entfallenden Grenzkosten Konzerngewinne durch die Decke gehen zu lassen. Moderne Technologie braucht moderne Systeme der Besteuerung.

Die Zukunft kommt. Sie kommt sogar sehr schnell, und sie ist oft auch schon hier – wir haben sie nur noch nicht erkannt. Sie beinhaltet viel Gutes welches wir gemeinsam erleben und nutzen können. Funktionieren im Sinne der Menschheit wird das nur indem wir uns einmischen, und die Zukunft aktiv gestalten. Funktionieren wird das nur in dem wir sagen wie wir leben wollen, und wer wir sein wollen; indem wir auch bereit sind zu träumen und zu kämpfen. Lasst uns Richtung Zukunft laufen. Wacht auf und kommt mit!

Gerd Leonhard/Tim Renner Zürich/Berlin 2.8.2018

Podcast mit Gerd und Tim zum Thema #deletefacebook

Zum Buch von Gerd Leonhard: Technology vs Humanity (jetzt in 6 Sprachen erhältlich)

Gerd’s Open Letter to the Partnership on AI

Kontext: meine Videos zu diesen Themen

 

 

 

TFA Team

Discuss

Cookies & Policy

By using this site you agree to the placement of cookies in accordance with our terms and policy.